+49 6151 6010561 info@schaguhn.com Kontakt

« Wenn du kraftvoll führen möchtest,
solltest du mit Leib und Seele
Führung verkörpern. »

Führung verkörpern

Du möchtest kraftvoll und authentisch führen?

Dann ist es wichtig, Führung auch so zu verkörpern, dass jeder gleich spürt, du bist eine Führungskraft.

Du wünschst dir,

  • mehr über deine Zeit verfügen zu können,
  • den Kopf für Wichtiges frei zu haben,
  • über Spielräume für Unerwartetes zu verfügen,
  • und Ähnliches mehr?

Vielleicht fühlst du dich auch überlastet und würdest gern mehr Aufgaben auf deine Mitarbeiter*innen übertragen. Wie kann das funktionieren?

Wie wäre es für dich,

  • wenn deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit Freude und Elan für eure gemeinsame Sache einsetzen würden,
  • wenn Transparenz über die Verteilung von Aufgaben, die Werte und Regeln, den Einsatz von Ressourcen und die Abläufe und Interaktionen bestehen würde,
  • wenn Fehler und Konflikte dazu genutzt würden Bestehendes zum Wohle aller Beteiligten zu verbessern,
  • und wenn dies nicht nur ein Traum bliebe, sondern tatkräftig von dir und deinem Team umgesetzt würde?

Kaum zu glauben?

Es gibt Unternehmen und Organisationen, die so etwas erfolgreich praktizieren. Und dabei handelt es sich nicht nur um die viel zitierten Startups.

Wie haben sie das geschafft?

Wenn du dir solche Unternehmen näher anschaust, wirst du feststellen, dass dort ein besonderer Geist herrscht, und zwar in der gesamten Belegschaft. Ein Geist, der Ausdruck einer besonderen, einer kokreativen Unternehmenskultur ist. Eine Kultur, die durch das getragen wird, was wir „Führung verkörpern“ nennen.

Führung verkörpern – Das automatisierte Webinar

In unserem 40-minütigen Webinar hast du die Möglichkeit dich umfassend und trotzdem kompakt zu informieren. Darüber hinaus kannst du schon einmal Robert Schaguhn unverbindlich kennenlernen. Durch die Automatisierung steht dir eine Auswahl an Terminen zur Verfügung, sodass auch ein geeigneter Termin für dich dabei sein sollte. Falls nicht, lass es uns wissen.

Natürlich stehen wir dir für Rückfragen auch persönlich zur Verfügung, auf dem Kommunikationskanal, der dir am meisten zusagt.

Per Telefon, per Kontaktformular oder gerne auch per eMail.

Führung verkörpern

Das Webinar

Terminübersicht
und Registrierung

Führung verkörpern – Der Intensiv-Workshop

Vier Tage Intensiv-Workshop in einer kleinen Gruppe, bei der die folgenden Themenfelder behandelt werden.

  • Führungskultur
    (Sinn stiften und Gemeinschaft gestalten),
  • Organisationskultur
    (Ordnung erschließen und Transparenz sicherstellen),
  • Streitkultur
    (Konflikte zu Verbesserung und Wachstum in deinem Unternehmen nutzen) und
  • Beziehungskultur
    (Miesmacherei, Killerphrasen, Angst und Blockaden überwinden).

Jedes dieser Themenfelder deckt einen eigenen Aspekt der kokreativen Unternehmenskultur ab und wird im Rahmen des Workshops jeweils einen Tag lang die Agenda bestimmen.

Führung verkörpern

Der Intensiv-Workshop

Terminübersicht
maximal 7 Teilnehmer*innen
Dauer: 4 Tage
Ort: Darmstadt
Preis: 2780 € inkl. MwSt.

Zugvögel als Symbol für Verbundenheit, Zielstrebigkeit und Einsatzfreude

Tag 1 – Gemeinschaft gestalten

Wir stellen dir das Modell der logischen Ebenen (Robert Dilts) vor. Ein Modell mit 7 Ebenen, das uns während des gesamten Seminars begleiten und uns als „Paternoster der Veränderung“ immer wieder Orientierung verschaffen wird.

Dieses Modell ist gut dazu geeignet, Teams zu synchronisieren, aber auch sich selbst. Es geht darum, verbindende und trennende Elemente aufzuspüren, anzupassen und zu integrieren – keine Gleichmacherei, sondern optimale Nutzung aller Potentiale und Ressourcen.

Hierbei wird deutlich mehr entstehen, als jede oder jeder Einzelne im Team zu leisten imstande ist.

Prof. Peter Kruse, Organisationspsychologe und Querdenker, sprach in diesem Zusammenhang von „Übersummativem Wissen“ und der Neurobiologe Prof. Gerald Hüther spricht von Potentialentfaltung durch Kokreativität.

Du lernst, wie du dieses Modell konkret in deinem Alltag umsetzen kannst.

Dass deine Mitarbeiter*innen dir dabei folgen, setzt gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Werte voraus.

Du wirst den „Paternoster der Veränderung“ unter unserer Anleitung gemeinsam mit den anderen Seminarteilnehmer*innen durchlaufen. So findet ihr Gelegenheit zu Reflektion und Ausbau einer neuen Form von Exzellenz als Führungskraft.

Tag 2 – Ordnung erschließen

Transparenz, Einflussmöglichkeit und Sinnhaftigkeit sind die Voraussetzungen für Kohärenz und somit notwendig, damit wir uns in unserem Arbeitsumfeld wohlfühlen können.

Damit dies für alle Beteiligten der Fall ist, ist es sinnvoll, deine Mitarbeiter*innen in die Gestaltungsprozesse mit einzubeziehen. Ihnen Informationen vorzuenthalten und Entscheidungen über ihren Kopf hinweg zu treffen, führt zu Verunsicherung und Frustration. Wenn sie den Sinn deiner Anweisungen nicht nachvollziehen können, werden sie sich früher oder später von dir abwenden, „Dienst nach Vorschrift“ machen oder dich schlimmstenfalls sogar sabotieren.

Nimm sie also mit ins Boot – mach aus Betroffenen Beteiligte – mach Zusammenhänge sichtbar.

Transparenz setzt Dokumentation voraus. Nicht aufgeschriebenes Wissen, das nur in den Köpfen Einzelner existiert, ist weitestgehend wertlos und macht abhängig.

Bezieht eine Person ihren Selbstwert aus ihrem Wissen, kann es schwierig sein, sie dazu zu bewegen, dieses Wissen preiszugeben und für alle nachvollziehbar zu dokumentieren.

Welche Methoden und Werkzeuge du auch einsetzen möchtest, du wirst schnell auf Widertand stoßen, und deine Mitarbeiter*innen werden alles daran setzen, dir klar zu machen, dass das alles nicht funktioniert, unglaublich aufwendig ist und nicht die gewünschten Ergebnisse bringen kann.

Die eigentliche Hürde besteht also darin, deine Mitarbeiter*innen für das gemeinsame Erschließen von Ordnung zu begeistern. Dann entsteht Transparenz und die gewünschte Dokumentation.

Wie du Begeisterung bei deinen Mitarbeiter*innen wecken kannst, erforschen wir mit dir und den anderen Teilnehmer*innen an diesem zweiten Tag in der Praxis.

Wir zeigen dir auch, wie du diesen nie endenden Prozess des Erschließens von Ordnung im digitalen Zeitalter mit einer geeigneten Social Workplace Software optimal unterstützen kannst.

Tag 3 – Konflikte nutzen

Ohne die Antriebskraft von Konflikten ist Veränderung unwahrscheinlich. Deshalb wenden wir uns am dritten Tag der Frage zu, wie du Konflikte konstruktiv für dich und dein Team nutzen kannst.

Ja, du hast richtig gelesen!

Leider hat sich bei uns eine Kultur des „Konfliktvermeidens“ entwickelt. Konflikte werden als lästig und störend empfunden und sollten eigentlich gar nicht vorhanden sein.

Eine funktionierende Fehlerkultur ist selten zu erkennen. Dabei ist ein Konflikt zunächst einmal nichts anderes, als ein Zeichen dafür, dass es etwas zu verbessern gilt.

Wie ist deine Haltung zu Konflikten und wie gehst du vorzugsweise damit um?

Gemeinsam werden wir den wesentlichen Varianten des Umgangs mit Konflikten auf die Spur kommen. Welches Verhalten in welchen Situationen angemessen oder eher ungeeignet sein kann, wollen wir gemeinsam herausfinden.

Bring alle deine aktuellen Konflikte zum Workshop mit. Je mehr, um so besser.

Im Rollenspiel mit deinen Mitteilnehmer*innen hast du die Möglichkeit, deine „Lieblingsvarianten“ zu erforschen. Du wirst sehen, das macht nicht nur Spaß, sondern erweitert dein Repertoire an Handlungsmöglichkeiten erfreulich.

Ganz nebenbei wirst du verschiedene Möglichkeiten und Formen angemessener (nicht verletzender) Kommunikation kennenlernen und üben können. Dazu gehört auch, wie man sich im schlimmsten Falle auf eine respektvolle Weise von einem Menschen trennt, der absolut nicht bereit ist, sich auf eine Einigung einzulassen.

Fliegende Möve über dem Bodensee als Sinnbild für die Überwindung von Blockaden

Tag 4 – Blockaden überwinden

Der vierte Tag ist der krönende Abschluss, bei dem du deinen „Turbolader“ einschalten wirst.

Wie das geht?

In den ersten drei Tagen hast du viel gelernt, Informationen aufgenommen, die vielleicht deiner bisherigen Lebenserfahrung widersprechen.

So kann es gut sein, dass innere Zweifel oder gar Unglaube an dir nagen. Dein „innerer Wächter“ leistet massiven Widerstand gegen die Veränderung deiner Haltung oder gar deiner Identität. Du fühlst dich blockiert.

Willentlich dagegen anzukämpfen, macht wenig Sinn. Dein Unterbewusstsein (dein innerer Wächter) wird immer wieder dafür sorgen, dass du in den bekannten und liebgewonnenen Mustern landest.

Du wirst lernen, wie du deinen „inneren Wächter“ überzeugen und zur Kooperation einladen kannst, dass auch er die anstehende Veränderung in deinem Führungsverhalten für angemessen und sinnvoll hält. Das meinen wir damit, den „Turbolader“ einzuschalten.

Genau in diesem Moment wirst du Führung im Sinne dessen, was du in den Tagen davor kennengelernt hast, im wahrsten Sinne des Wortes verkörpern.

Sei dir bewusst, dass du mit deinem neuen Verhalten andere Menschen, insbesondere deine Mitarbeiter*innen irritieren wirst. Sie haben dich über einen längeren Zeitraum anders erlebt.

Du wirst zum krönenden Abschluss lernen, ihnen über diese Irritation hinweg zu helfen.

Wir laden dich ein, dir diese Themenfelder in unserem Intensiv-Workshop zu erschließen.

Während dieses viertägigen Intensiv-Workshops mit maximal 7 Teilnehmer*innen, widmen wir uns jedem dieser Themenfelder einen ganzen Tag lang. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmer*innen kannst du die beschriebenen Ansätze unmittelbar praktisch anwenden und ausprobieren.

Durch das Erleben und Üben in der kleinen Gruppe unter Gleichen ergeben sich wertvolle weitere Impulse, die dir helfen das Gelernte in deinen Alltag zu integrieren.

Wie geht es weiter?

Erfahrungsgemäß verabschieden sich Seminarteilnehmer*innen hochmotiviert und voller Begeisterung von uns und voneinander. Kontaktdaten werden ausgetauscht. Und dann passiert nichts – der Alltag hat uns wieder.

Wir möchten das ändern und mit dir in Kontakt bleiben, um dich darin zu unterstützen, dran zu bleiben. Uns ist es ein persönliches Anliegen, dass sich in Unternehmen ein anderer Geist etablieren kann. Und wäre es nicht schön, wenn wir alle gemeinsam Teil eines solchen Prozesses wären?

Wenn du das auch so siehst, abonniere unseren Newsletter. Er ist ausschließlich für Teilnehmer*innen unserer Workshops bestimmt und wird monatlich versandt.

Einmal im Monat wird ein kostenfreies Online-Meeting stattfinden, bei dem du die Möglichkeit hast, Fragen zu stellen, Probleme in der Umsetzung zu erörtern oder einfach nur mitzubekommen, wie es den anderen Teilnehmer*innen so ergeht und womit diese gegebenenfalls zu kämpfen haben. Einen Link zu diesem Online-Meeting werden wir mit dem Newsletter verschicken.

Parallel dazu planen wir den Aufbau eines von uns moderierten geschlossenen Netzwerks (exklusiv für die Workshop-Teilnehmer*innen), in dem der Austausch über Foren und Marktplätze ganzjährig möglich wird.

Und last but not least wollen wir spätestens ab Frühjahr 2020 ein jährlich stattfindendes Event organisieren, bei dem neben neuen inhaltlichen Impulsen, die persönliche Begegnung und der persönliche Austausch vor Ort möglich sein soll.

Wie du siehst: wir haben noch einiges vor.